Deutsche Krebshilfe: Zwei Förderungsschwerpunktprogramme zum Thema Langzeitüberleben nach Krebs

Aktuelle Ausschreiben der deutschen Krebshilfe

In Deutschland leben rund 5 Millionen Menschen mit oder nach Krebs. Langzeitüberlebende nach Krebs stellen davon mit ca. 3,5 Millionen die Mehrzahl. Sie sind eine immer größer werdende heterogene Personengruppe, die sich mit körperlichen, psychischen und sozialen Langzeit- und Spätfolgen ihrer Erkrankung und Therapie auseinandersetzen muss und dabei unterschiedliche Gesundheitsbedürfnisse hat. Den einerseits spezifischen, andererseits sehr vielschichtigen Bedürfnissen bei der Betreuung von Langzeitüberlebenden nach einer Krebserkrankung wird allerdings noch nicht ausreichend nachgekommen. Um eine bedarfsorientierte und bedarfsgerechte Versorgung von Langzeitüberlebenden nach Krebs in Deutschland zu gewährleisten sowie Wissenslücken zu identifizieren und zu schließen hat die Deutsche Krebshilfe die Einrichtung zweier Förderungsschwerpunktprogrammen beschlossen:

Datenerhebung und Datenanalyse
Für die Verbesserung der Versorgung von Langzeitüberlebenden, ist eine differenzierte und repräsentative Datenbasis als Grundlage notwendig, die jedoch derzeit fehlt. Mit dem Ziel, die Datengrundlage für eine bedarfsorientierte und am individuellen Risikoprofil ausgerichteten Nachsorge von Langzeitüberlebenden mit und nach Krebs zu verbessern, schreibt die Deutsche Krebshilfe das Förderungsschwerpunktprogramm ‚Langzeitüberleben nach Krebs – Datenerhebung und Datenanalyse‘ aus.

Innovative Versorgungsmodelle
Eine individuell passende, bedarfsgerechte Versorgung von Langzeitüberlebenden ist in Deutschland noch nicht systematisch sichergestellt. Vor diesem Hintergrund ist die Entwicklung, Erprobung und Evaluation innovativer Versorgungsmodelle erforderlich. Mit dem Ziel, neue Versorgungsmodelle für Langzeitüberlebende zur Verbesserung der Versorgung von Betroffenen zu entwickeln, schreibt die Deutsche Krebshilfe daher auch das Förderungsschwerpunktprogramm ‚Langzeitüberleben nach Krebs – Innovative Versorgungsmodelle‘ aus.

Einreichungsfrist: Absichtserklärungen sind bis zum 23.03.2023 einzureichen.

Teilen

Bernd Crusius

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0228 33889-540
Mail: Crusius@hausderkrebsselbsthilfe.de

Downloads & Links

Aktuelles

COVID-19-Pandemie: 
Politik muss entschlossen handeln – 
auch zum Wohle der an Krebs erkrankten Menschen

Der Vorstand des Bundesverbandes Haus der Krebs-Selbsthilfe e.V. unterstützt den Appell von 35 führenden Expert:innen aus Medizin und Wissenschaft an die politisch Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen, jetzt ihrer Verantwortung umfassend gerecht zu werden und entsprechend zu handeln.

Krebsorganisationen fordern Corona-Impfpflicht

Die Notlage in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen wird immer dramatischer.

Internationaler Tag des Ehrenamtes 2021

Ehrenamtlich engagieren – Gesellschaftliche Zusammenarbeit in Zeiten der Pandemie wahren

Leben mit Krebs
Unsere Mitgliedsverbände

Gefördert von

Mitglied bei

BAG Selbsthilfe
Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen